05 - 04 - 2020

vor tag

vor tag


und hinterm dunst der streichholzkopf der sonne:
wie er erblüht, als würde er gedüngt ...
die nebelsuppe wird allmählich dünner...
und drinnen wächst ein kasten ganz aus licht ...

die stäube wirbeln wie asteroiden
dreck blinkt und funkelt gold am firmament
hoch ein insekt, leuchthell, kreuzt jäh die zone
waagrecht getrieben, doch verliert sich schnell ...

die stille wird sehr vorsichtig entjungfert.
war das ein tier? und das: vielleicht ein mensch?
ein rauschen ist, wie aus getöteten verstärkern...
ein knacken auch ... verwunschen fast und morsch ...

so in das traumland absichtsvoller leere
schleicht sich der feind ein, fallen stellt der tag.
wie im schleppnetz der fischschwarm hilflos zappelt
der augenblick. und zieht vorbei die nacht ...

Mehr in dieser Kategorie: « Don´t think twice

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.