29 - 03 - 2020

Herbstfarben zu träumen

Herbstfarben zu träumen


Herbstfarben zu träumen.
Beiläufiges Beige absterbenden Schilfs
vor Büschen verknüpfend Magenta.
Darüber ein Streifen Nichtswald
bevor dort ein Chromgelb fetzt
und birkenweiß Blätter strudeln
hinab in Schläge Orange,
grün ausgefranst an den Rändern.

Grau von befremdlicher Leuchtkraft
besiegt der Stämme Rußschwarz
aufsteigend in Äste verworren und rot.
Ein zärtlicher Wind haucht Ocker
dir über dein bleiches Gesicht.
Verschwenderischer Farbaufwand:
als sei er vergessen zu machen
gewesenen Lebens Verfall.

Herbstfarben zu träumen Gedichte.
Winde die Vergangenes künden.
Verfallen war ich dir.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.