18 - 10 - 2017

13. April 2017

Reinhard Rakow
Alte Fabrik


Der Asphalt ruht wie toter Ratten Fell.
Wehrlos, von kalten Schauern gesegnet,
War er seinem Schlächter, der Öde, begegnet
Die ihn schlaff, ausgeweidet, schmiss übers Gestell.

Verfaulte Disteln neigen die Köpfe.
Brennesseln, Schluff, Schnapsflaschen, Altpapier,
Öldosen, Kondome, das ganze Geschmier
Füllt Hallen an, wo der Verderbnis Geschöpfe,

Lackschwarze Raben, hacken in Aas.
Krebsgift, Rost und Salpeter nehmen zum Fraß
Sich Decken und Wände, die Leckwasser weinen.

Der Gott der Endzeit wird alles einen:
Die Reste der Menschen, Tiere, Maschinen,
Ihre Skelette, das "Ach" der Ruinen.