24 - 09 - 2021

12. Februar 2017

Reinhard Rakow
Das Leben ein Reststück


Was Düsternis der Seele heimlich stiehlt... —
Die, von Alleinheit auf den Stumpf gerieben,
Kaum noch sich regen mag, wenn nach Belieben
Des Tages Wirrnis auf das Inn´re zielt,

Um´s zu zerschießen, Schuss für Schuss
Es zu durchlöchern, jenen Rest vom Ich,
Den man bewahrt hatte für sich, vor sich,
Und will nun nichts als einen nahen Schluss —

Man weiß nichts mehr. Man fühlt nicht mehr.
Das Leben ein Reststück, doch die Waage bleibt leer.
Vom Ausbeiner als Minderwert befunden,

Vorgeworfen zum Fraß hungrigen Hunden,
Landet´s als Fäzes durchwurmt auf der Straße,
Drauf ein blinder Beinloser entleert seine Blase.

Mehr in dieser Kategorie: « 11. Februar 2017 13. Februar 2017 »

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.