21 - 08 - 2019

Bild: 120 x 160, Öl auf Holz

Um die Abbildung zu vergrößern, klicken Sie auf das Bild.


Idyll


Ich hocke in Berne und horch in den Wind,
Ob er Störche mitbringt, Segelflieger,
Deren Schweben die Luft reizt zu rauschen;
Ihnen reicht ein einz´ger erhabener Schlag,
Neu in Weite den Auftrieb zu tauschen,
Und "Voran!" und "Vorbei!" sind sie Sieger
Jenes Blickes der Augen, der wandelt zum Kind,

Wie der Morgen, der aufweckt durch Stille,
Die brüllt, brausend gähnt und errötet
Vor stummer Anstrengung und lauter Glück —
Es ist, als schlössen sich Kreise fürs Leben...
Des Abends ermattet, fällt es zurück
In die Kissen des Kindseins, süß flötet
Die Wesertide ihr Lied letzter müder Idylle.

Mehr in dieser Kategorie: In Erwartung eines Festes »
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen